Der letzte Tag in Freiheit

Auch heute ist der „letzte Tag in Freiheit“, wie der Polterabend einst genannt wurde, noch immer ein meist feuchtfröhlicher Spaß im Freundeskreis.

 

Der Polterabend ist das traditionellste Mittel, um sich von Freunden, Bekannten und Nachbarn vor der Hochzeit als Junggeselle/Junggesellin zu verabschieden. Auf der eher legeren Feier werden die Gäste natürlich verköstigt, es wird gegessen (bevorzugt deftig) und getrunken (bevorzugt viel). Diesen Brauch gibt es nicht in allen Ländern, andernorts feiern Braut und Bräutigam getrennt voneinander mit Freunden (Hen and Stag Party). Inzwischen gibt es das als Junggesellenabschied auch bei uns. In manchen Ländern bezeichnet der Begriff Polterabend aber das, was bei uns als Junggesellenabschied bekannt ist.

Tradition damals und heute

Geschenke können mitgebracht werden, das ist aber kein Muss. Im Mittelpunkt steht der gemeinsame Spaß mit den Freunden. Traditionell wurde früher am Vorabend der Hochzeit bei den Eltern der Braut gefeiert, um die Tochter zu verabschieden. Heute ist das anders, die Braut ist meistens ja schon längst ausgezogen und der Termin findet einige Tage oder sogar Wochen vor der Eheschließung statt, damit keiner der Beteiligten am eigentlichen Festtag einen schweren Kopf hat.

Das gute Porzellan ...

Beim Polterabend wird das von den Gästen mitgebrachte alte Porzellan und Steingut mit lautem Getöse zerbrochen, das soll böse Geister vertreiben. Aber Achtung: Bitte kein Glas zerschlagen, das bringt Unglück! Das Brautpaar hat anschließend die Aufgabe, alle Scherben zusammen zu kehren um damit unter Beweis zu stellen, dass man auch schwere Aufgaben gemeinsam meistern kann.

Einladen? Ja oder Nein?

Früher wurde zum Polterabend nicht eingeladen. Alle Freunde, Arbeitskollegen und Bekannte, einfach alle, die dem Brautpaar Glück wünschen wollten, konnten vorbei kommen und mitfeiern. Inzwischen hat sich das geändert, in Zeiten von ausufernden Facebook-Partys werden heute meist doch Einladungen versendet, um besser planen zum können. Vor allem die Personen, die nicht zur Hochzeit selbst eingeladen werden, können so mit dem Paar zusammen feiern.

Folgende Experten-Tipps könnten Sie auch interessieren ...

Hochzeitsjubiläen – Zur Erinnerung

Jeder kennt natürlich die Silberne oder die Goldene Hochzeit. Es gibt aber noch sehr viel mehr Hochzeitsjubiläen, manchmal auch mit einem „krummen“ Datum.

WEITERLESEN

Woran erkennt man gute Fotografen?

Eine Hochzeit lässt sich nicht wiederholen. Die Wahl des richtigen Fotografen sollte daher gut überlegt sein.

WEITERLESEN

Gewinnerin - Braut des Jahres 2015

Wir haben eine Gewinnerin! Die Braut des Jahres 2015 steht fest. Herzlichen Glückwunsch vom gesamten Ja.de-Team.
Mehr Fakten zum Gewinnspiel und Infos zur Braut hier.

WEITERLESEN

Save the date Karte immer im Blick!

Damit Eure Gäste Euren Hochzeitstag auch ganz bestimmt nicht vergessen, möchten wir Euch diese kleine Karte vorstellen, die es IN sich hat.
Inklusive Bastelanleitung!

WEITERLESEN

Frühlingsblumen für den großen Tag

Blumen spielen bei der Hochzeit eine wichtige Rolle, da nicht nur die Braut sie trägt, sondern auch Tischdeko und Hochzeitsauto ohne Blumen fade wären.

WEITERLESEN

Bürokratie und Romantik - Geht das?

Bevor Sie durch die standesamtliche Trauung vor dem Gesetz ein Paar sind, gibt es einige bürokratische Hürden. Kein Grund, den Tag ohne Romantik zu verbringen.

WEITERLESEN
Anzeige
Anzeige