Ehevertrag: Romantik gegen Vernunft

Alles Wissenswerte rund um das Thema Ehevertrag: Wer braucht einen, was regelt er, wie muss er geschlossen werden?

 

Vorab: Ja, romantisch ist es nicht, schon vor der Eheschließung über die möglichen Konsequenzen einer Trennung nach zu denken. Aber vernünftig. Den gut 380.000 Hochzeiten im Jahr 2010 stehen etwa 190.000 Scheidungen im gleichen Jahr gegenüber. Statistisch gesehen scheitern ein Drittel aller Ehen in Deutschland, und die Beteiligten haben das wahrscheinlich auch nicht schon vor der Hochzeit erwartet.

Fairness mindert die seelische Belastung

Eine Scheidung ist immer mit einer hohen seelischen Belastung verbunden, da können zusätzliche Streitpunkte über finanzielle Angelegenheiten zu einer unerträglichen Situation für beide Beteiligte werden.

Ein fairer Ehevertrag, der alle finanziellen Fragen vorab einverträglich regelt, kann da de-eskalierend wirken und zumindest auf dieser Ebene zu einer gewissen Entkrampfung des Verhältnisses beitragen.

Ratsam unter folgenden Umständen

Sinnvoll erscheint das Abschließen eines Vertrages vor allem dann, wenn nur ein Ehepartner einer beruflichen Tätigkeit nach geht. Oder wenn hohe Vermögenswerte im Spiel sind, die im Falle einer Trennung zur Disposition stehen. Und auch wenn Selbstständige involviert sind, die auf jeden Fall nicht ihr Unternehmen gefährden wollen.
 

Was wird geregelt

Geregelt werden in einem Ehevertrag vor allem die Bereiche Unterhalt und Versorgungsausgleich (Rentenansprüche), sowie die Aufteilung der Güter und das Sorgerecht für die Kinder. Ohne einen Vertrag gilt grundsätzlich die Zugewinngemeinschaft, das heißt, alle Vermögenszugewinne, die während der Ehe erwirtschaftet wurden, werden aufgeteilt. Das kann dann zu Problemen führen, wenn diese Zugewinne beispielsweise in ein Unternehmen investiert wurden und nicht ohne weiteres daraus abgezogen werden können. Im schlimmsten Fall kann das zur Vernichtung von wirtschaftlichen Existenzen führen. Ein Anwalt kann Sie über mögliche Konsequenzen der verschiedenen Möglichkeiten aufklären.

Die Rentenansprüche, die während der Ehe erworben wurden, werden grundsätzlich bei einer Scheidung geteilt, auch wenn nur einer sie erworben hat. Auch diese Regelung kann per Vertrag abgeändert werden. Die Höhe des Unterhalts respektive der Verzicht darauf kann vertraglich frei vereinbart werden, man sollte sich aber vorher eingehend beraten lassen.
Auf jeden Fall muss ein Notar den geschlossenen und schriftlich fixierten Vertrag beurkunden. Die Kosten richten sich nach dem Vermögen der beiden Partner.
 

Übrigens: Zwar wird ein Ehevertrag normalerweise vor der Ehe geschlossen, es ist aber auch währenddessen jederzeit möglich (die sogenannte Scheidungsfolgevereinbarung).
 

Folgende Experten-Tipps könnten Sie auch interessieren ...

Tipps zum guten Gelingen Ihrer festlichen Trauung

Lesen Sie hier ein paar Tipps rund um die kirchliche Trauung

WEITERLESEN

Hochzeitsplanung mit Pinterest

Pinterest ist in aller Munde. Ist das einfach nur ein neuer Hype aus Amerika oder steckt mehr dahinter? Wir geben Euch Tipps im Umgang mit der Social Media Plattform.

WEITERLESEN

Frühlingsblumen für den großen Tag

Blumen spielen bei der Hochzeit eine wichtige Rolle, da nicht nur die Braut sie trägt, sondern auch Tischdeko und Hochzeitsauto ohne Blumen fade wären.

WEITERLESEN

Besonders heiraten - freie Trauung

Freie Trauungen kommen immer mehr in Mode. Einzigartig JA-Sagen in einer freien Trauungszeremonie nach individuellen Vorstellungen ist der Traum vieler Paare. So geht's.

WEITERLESEN

Kirchenhefte – Trauung mit Stil.

Kirchenhefte sind für die kirchliche Trauung unverzichtbar. Immer mehr Brautpaare wünschen sich ein Kirchenheft ganz nach dem eigenen Geschmack und individuell gestaltet.

WEITERLESEN

Wichtige Musik-Tipps für Ihre Feier

Eine kleine Checkliste für die musikalische Untermalung, auf die Sie achten sollten, damit die Hochzeitsfeier gelingt!

WEITERLESEN
Anzeige
Anzeige